Kursdetails
Kursdetails

Das neue Gebäudeenergiegesetz – GEG 2024 - Anwendung in Praxis und Vollzug -> AKBW-Punkte beantragt und bei der dena eingereicht! Die Fortbildung wird für die Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes mit 4 UE (Wohngebäude), 4 UE (Nichtwohngebäude), 4 UE (Energieaudit DIN 16247/Contracting) angerechnet. Der entsprechende Fortbildungscode lautet PZ9H7.

Kurs abgeschlossen
Kursnr. 24-60720K
Datum Mo. 19.02.2024
Uhrzeit 13:30 - 16:45 Uhr
Dauer 1 Tag
Kursort Online
Gebühr 199,00 €
Teilnehmer 8 - 50

Zum Seminar

Mit der GEG Novelle wird der Koalitionsvertrag in mehreren Stufen umgesetzt: Einführung des EH55-Standards im ersten und des Null-Emissions-Standards im weiteren Schritt bei Neubauten, erweiterte Anrechnung von PV-Strom, Verpflichtung zu Erneuerbaren Energien bei Wärmeerzeugern (65%-EE-Regel), Reduktion der Treibhausgas-Emissionen, Mieterschutz, Nachweisverfahren, Verknüpfung mit der Wärmeplanung, Fortführung der Fördersystematik, um nur einige Neuerungen zu nennen.  


Aktuell im Fokus steht dabei die Anforderung, dass zukünftig alle neu eingebauten Heizungen mit mindestens 65% Erneuerbaren Energien betrieben werden sollen. Dafür stehen zahlreiche Möglichkeiten - Wärmepumpen, Solarenergie, Biomasse, grüner Wasserstoff und Wärmenetze - zur Verfügung. Doch was ist technisch möglich? Was ist wirtschaftlich? Was schafft Sicherheit? Und was ist notwendig, damit unserer Gebäude klimaneutral werden?


Im Seminar erfahren Sie, was der aktuelle Stand ist und welche Änderungen noch anstehen.


Programm


Gebäudeenergiegesetz GEG 2024

  • Anforderungen des GEG mit Kommentaren von Profis für Profis
  • Änderungen im GEG und Fortführung in den Novellen GEG 2023/24
  • das Niedrigstenergiegebäude als Anforderungsniveau – Verschärfung ab 2023/25
  • Abgrenzung von Wohn- zu Nichtwohngebäuden und Umgang mit gemischt genutzten Gebäuden
  • Änderungen bei Primärenergiefaktoren
  • Besonderheiten im Gebäudebestand
  • neue Anforderungen für Ausbau und Erweiterungen
  • Nutzungspflicht für erneuerbare Energien und Berücksichtigung Strom aus erneuerbaren Energien
  • die neue 65%-Erneuerbare-Energien Anforderung – Erfüllungsoptionen und Nachweisführung
  • Berücksichtigung von Gebäude- und Wärmenetzen
  • Verknüpfung mit der Wärmeplanung – wann greift was?
  • Einführung obligatorischer Energieberatungen
  • Übergangsfristen und Sonderregelung bei WEG, Etagenheizungen, Hallen
  • Änderungen bei Bußgeldvorschriften und im Vollzug
  • Ausblick auf die zukünftige GEG Novelle
  • Fragerunde



Seminarleitung

Dipl.-Phys. Klaus Lambrecht

Partner der ECONSULT Lambrecht Jungmann Partner, Rottenburg und Stuttgart

Der Referent ist Autor des Kommentars „GEG im Bild“ im Rudolf Müller Verlag und des Fachbuchs „GEG Navigator – Leitfaden zur rechtssicheren Ausstellung von Energieausweisen“ im BKI Verlag. Er gehört zu den erfahrensten Dozenten zum Gebäudeenergiegesetz GEG und zu den Förderprogrammen.

Er ist Mitglied des Gutachterteams beim Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz BMWK zur aktuellen GEG-Novelle und in mehreren Forschungsprojekten zu GEG, EnSimiMaV, EnEV, Wärmegesetzen, Normung und Förderprogrammen aktiv. Er ist akkreditierter Sachverständiger für die Bundesförderprogramme und seit 25 Jahren in der Energieplanung tätig. Sowohl als Dozent wie auch als Fachautor ist er mit der Thematik nicht nur auf der wissenschaftlichen, sondern konkret auf der praktischen Ebene tief vertraut. Er hat für das Umweltministerium Baden-Württemberg die Sanierungsfahrpläne gemeinsam mit dem ifeu-Institut entwickelt und die „Studie zur Errichtung eines Qualitätskontrollsystems für Energieausweise“ für das Bundesbauministerium erstellt. Zahlreiche Fachpublikationen und Lehrveranstaltungen, Lehraufträge an der Technischen Hochschule Köln und der Hochschule Rottenburg. Leitung des Deutschen Energieberatertags www.energieberatertag.de.  

Weitere Infos unter www.solaroffice.de.

Publikationen unter www.solaroffice.de/publikationen


Kurs teilen:

Unsere Akademie

Die Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Baden (VWA) ist eine renommierte Bildungseinrichtung mit Sitz in der Kaiserallee in Karlsruhe.

Sie widmet sich seit ihrer Gründung im Jahr 1927 der beruflichen Fort- und Weiterbildung von Fach- und Führungskräften aus Wirtschaft und Verwaltung und ist in Form eines gemeinnützigen Vereins organisiert.

Die VWA Baden bietet Formate in den Bereichen Verwaltung, Wirtschaft und Steuern an. Auch Querschnittsthemen wie Agilität und Digitalität, Rhetorik, Wissensmanagement, Quereinstieg in die Verwaltung und das berufsbegleitende Studium der Betriebswirtschaft finden sich im Portfolio.