Kursdetails
Kursdetails

Personalaktenführung und die Verarbeitung von Beschäftigungsdaten

Kurs abgeschlossen
Seminarnr. 24-52051K
Datum Do. 25.04.2024
Uhrzeit 09:00 - 16:45 Uhr
Dauer 1 Tag
Seminarort VWA Baden in Karlsruhe
Gebühr 293,00 € (inkl. ME)
Teilnehmer 8 - 15

Zielgruppe

Personalstellenleiter*innen, Personalsachbearbeiter*innen sowie sonstige Mitarbeiter*innen des öffentlichen Dienstes, die mit der Führung von Personalakten und Verarbeitung von Beschäftigtendaten betraut sind.


Seminarziel

Die Seminarteilnehmer*innen sollen

  • einen Überblick über die Vorschriften zur  Behandlung von Beschäftigtendaten und die Gesetzgebungsintention erhalten
  • die Bedeutung für die Praxis am Arbeitsplatz kennen lernen und kritisch bewerten
  • aus datenschutzrechtlicher Sicht sensibilisiert werden für den Umgang mit Beschäftigtendaten in Akten und Dateien


Zum Seminar

Zu einer rechtlich korrekten Personalverwaltung über alle Mitarbeiter*innen, die im öff. Dienst

beschäftigt sind oder waren, werden Personalaktendaten vorgehalten und Personalakten geführt. Hieraus ergeben sich sowohl für die Beschäftigten als auch für die personalaktenführenden Organisationseinheiten Rechtsfragen von erheblicher Bedeutung.


Das Personalaktenrecht der Beamten ist statusrechtlich in § 50 des Beamtenstatusgesetzes (BeamtStG) geregelt. Dem Landesgesetzgeber wurde die Möglichkeit eröffnet, die Vorschriften über das Personal-aktenrecht sprachlich an die zu erwartende Entwicklung - nach der Personalakten künftig immer mehr elektronisch geführt werden – anzupassen. Dies erfolgte im Rahmen der zum 01.01.2011 in Baden-Württemberg in Kraft getretenen Dienstrechtsreform durch die §§ 83 - 88 des LBG.


Damit wurde die derzeit tatsächlich schon in erheblichem Umfang praktizierte elektronische Speicherung von Personalaktendaten im Gesetzestext stärker berücksichtigt, wenngleich eine unveränderte Fortsetzung der Personalaktenführung in Schriftform ermöglicht wurde. Die personalaktenrechtlichen Vorschriften des LBG wurden zudem an die datenschutzrechtliche Terminologie des Landesdatenschutzgesetzes (LDSG) angepasst.


Die Regelungen von BeamtStG und LBG sind für   Beamte unmittelbar und nach § 15 Abs. 4 LDSG auch für die Beschäftigten des öff. Dienstes entsprechend anzuwenden. Die sehr detaillierten und umfangreichen Vorschriften haben Auswirkungen sowohl auf die herkömmliche Aktenführung und Datenverarbeitung in Papierform, als auch auf die Nutzung neuer elektronischer Medien und Systeme.

Mit der Digitalisierung und damit einhergehender elektronischer Datenübermittlungsverfahren gewinnen Aspekte des Datenschutzes noch mehr an Bedeutung.


In allen Mitgliedstaaten der EU gilt seit dem 25.05.2018 die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Diese schafft in allen EU-Mitgliedstaaten ein verbindliches Schutzniveau für die Rechte und Freiheiten von natürlichen Personen bei der Verar-beitung von personenbezogenen Daten. Auch alle

öffentlichen Stellen müssen diese beachten, soweit sie personenbezogene Daten verarbeiten.


Mit Inkrafttreten der DSGVO ergab sich die Notwendigkeit, sowohl das LDSG zu novellieren als auch

alle fachrechtlichen Landesgesetze (im Bereich des Personalaktendatenrechts insbesondere das LBG) mit datenschutzrechtlichen Regelungen auf ihre Vereinbarkeit mit der DSGVO zu überprüfen und anzupassen.


Die entsprechenden landesrechtlichen Regelungen wurden durch das Gesetz zur Anpassung des allgemeinen Datenschutzrechts und sonstiger Vorschriften an die Verordnung (EU) 2016/679 vom 12.06.2018 angepasst.


  1. Programm
  • Verpflichtung zur Personalaktenführung
  • Begriff „Personalaktendaten"
  • Erhebung und Verarbeitung von Personalaktendaten
  • Zulässigkeit der Gliederung in Grunddaten- und Teildatenbestände sowie Nebendatenbestände
  • Zugriff auf Personalaktendaten
  • Übermittlung von Personalaktendaten
  • Anhörungsrecht
  • Auskünfte über gespeicherte Personalaktendaten
  • Löschung von Personalaktendaten, Verwertungsverbot
  • Besonderheiten im Tarifbereich (TV-L, TVöD)


Referent

Regierungsdirektor René Wenz,

Ministerium für Inneres, für Digitalisierung und Kommunen Baden-Württemberg, Stuttgart

Datum
Uhrzeit
Ort
Datum
25.04.2024
Uhrzeit
09:00 - 16:45 Uhr
Ort
VWA Baden in Karlsruhe

VWA Baden in Karlsruhe

Kaiserallee 12e
76133 Karlsruhe

Zur Zeit keine Seminare vorhanden.


Seminar teilen:

Unsere Akademie

Die Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Baden (VWA) ist eine renommierte Bildungseinrichtung mit Sitz in der Kaiserallee in Karlsruhe.

Sie widmet sich seit ihrer Gründung im Jahr 1927 der beruflichen Fort- und Weiterbildung von Fach- und Führungskräften aus Wirtschaft und Verwaltung und ist in Form eines gemeinnützigen Vereins organisiert.

Die VWA Baden bietet Formate in den Bereichen Verwaltung, Wirtschaft und Steuern an. Auch Querschnittsthemen wie Agilität und Digitalität, Rhetorik, Wissensmanagement, Quereinstieg in die Verwaltung und das berufsbegleitende Studium der Betriebswirtschaft finden sich im Portfolio.